Baden-Württemberg baut Forschungskompetenz „Künstliche Intelligenz“ landesweit aus – KIT erhält Zuschlag für zwei neue Juniorprofessuren

(09.01.2019) Die Landtagsabgeordneten Bettina Lisbach und Alexander Salomon (beide Grüne) gratulieren dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), welches im Rahmen des neuen Förderprogramms „Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg“ den Zuschlag für zwei neue Juniorprofessuren im Bereich der Künstlichen Intelligenz erhalten hat.

Alexander Salomon MdL, Vorsitzender des Arbeitskreises Wissenschaft, Forschung und Kunst der Fraktion der Grünen im Landtag, zeigt sich sehr erfreut: „Ich freue mich sehr, dass das KIT den Zuschlag für zwei neue Juniorprofessuren im Fachbereich Informatik erhalten und damit auch Anerkennung für seine bisherige Arbeit gefunden hat.“ Die Anwendungsmöglichkeiten der Künstlichen Intelligenz zu erfor¬schen, ist für ihn von größter Bedeutung, damit langfristig innovative Produkte, Prozesse und Dienstleistungen entstehen können. „Künstliche Intelligenz kann uns in vielen Lebensbereichen voranbringen. Das Potenzial ist riesig.“

Auch Bettina Lisbach MdL bekräftigt: „Ich freue mich sehr, dass Karlsruhe seine Rolle als Wissenschaftsstandort wieder einmal unter Beweis stellen konnte und bin mir sicher, dass die im Rahmen des Förderprogramms geschaffenen Professuren dazu beitragen werden, sowohl Karlsruhe als auch ganz Baden-Württemberg zu einem noch stärkeren Forschungsstandort im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu machen.“

Im Rahmen des neuen Förderprogramms „Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg“ wird das Land insgesamt zehn neue Juniorprofessuren einrichten. Die Universitäten Freiburg, Heidelberg, Hohenheim, Konstanz, Mannheim, Ulm und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben den Zuschlag bekommen. Mit sechs Millionen Euro finanziert das Wissenschaftsministerium die insgesamt zehn Professuren mit Ausstattung im Bereich Methoden und Anwendungen der Künstlichen Intelligenz. Die Juniorprofessuren sollen 2019 besetzt werden und sind auf bis zu sechs Jahre angelegt.

„Wir wollen mutig und ambitioniert die digitalen Technologien fördern, denn das Zukunftsfeld KI dürfen wir nicht anderen überlassen“, sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Lisbach und Salomon betonen: „Wir sind uns sicher, dass die neuen Juniorprofessuren am KIT nicht nur für den Wissenschaftsstandort Karlsruhe, sondern auch für ganz Baden-Württemberg eine enorme Bereicherung darstellen werden.“

Verwandte Artikel