Feierliche Inbetriebnahme des Windparks Tomerdingen

(15.07.2017) Am 06. Juli fand in Tomerdingen in der Nähe von Ulm die feierliche Inbetriebnahme von drei neuen Windkraftanlagen der Solar-Invest AG, einer Tochter der Stadtwerke Schwäbisch Hall, statt. Im Anschluss an ein Grußwort des Schwäbisch Haller Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim und einen Vortrag vom Vorstand der Solar-Invest AG Johannes van Bergen, hatte ich die Gelegenheit, die Aktivitäten des Landes beim Ausbau der Erneuerbaren Energien vorzustellen.

Die drei neuen Anlagen, werden voraussichtlich über 16 Mio. KWh Strom im Jahr erzeugen. Rechnerisch können damit mindestens 4000 Vier-Personen-Haushalte mit Strom versorgt werden.
Der Windpark trägt dazu bei, die klimaschädliche Verstromung von fossilen Energieträgern wie Braunkohle abzulösen, erläuterte Oberbürgermeister Pelgrim. Dies sei zusammen mit den weiteren Anlagen im Windkraft-Vorranggebiet zwischen Temmenhausen und Bermaringen ein Beitrag des ländlichen Raums, um den Strombedarf in Ballungsräumen wie Stuttgart oder Ulm zu decken.

Johannes van Bergen hält den weiteren Ausbau der Windkraft aber auch der Biomasse-Nutzung und der Photovoltaik für notwendig, um die Grundlast abzudecken. Allerdings würden die neuen Regelungen des EEG den Ausbau der erneuerbaren Energien enorm bremsen. Auch müssten Investitionen in Speicher und Speichertechnologien viel stärker gefördert werden.

In meinem Beitrag stellte ich heraus, dass der Ausbau der Windenergie auch weit über den Windpark Tomerdingen hinaus in der letzten Zeit in Baden-Württemberg gut vorangekommen ist. So sind im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg 120 neue Windräder errichtet und mehr als 200 Windkraftanlagen genehmigt worden. Für 2017 erwarten wir nochmals Steigerungen bei den Inbetriebnahmen von Windenergieanlagen.

Wie auch von Herr van Bergen in seinem Beitrag kritisiert, bremst das neue EEG mit der Umstellung auf Ausschreibungen und viel zu engen Ausbaukorridoren diese Entwicklung zukünftig allerdings leider aus. In der ersten bundesweiten Ausschreibungsrunde für Windkraftanlagen an Land ist keines der elf Gebote aus Baden-Württemberg zum Zuge gekommen. Bei der Photovoltaik ist die Entwicklungsperspektive durch die geänderten EEG-Rahmenbedingungen ebenfalls schwierig. Hier muss auf Bundesebene dringend nachgesteuert werden!

Neben dem Ausbau der Erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung sind weitere Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, aber auch eine Wärme- und Verkehrswende in Bund und Land dringend notwendig, damit wir unsere Klimaschutzziele erreichen können. Um den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern zu beschleunigen, müssen diese durch einen CO2-Mindestpreis deutlich stärker belastet werden. Im Gegenzug kann damit die EEG-Umlage reduziert werden.

Verwandte Artikel