Lisbach und Salomon für Testfeld zum vernetzten und automatisierten Fahren in Karlsruhe

Das Land Baden-Württemberg fördert mit über 2,5 Millionen Euro ein Testfeld zum vernetzten und automatisierten Fahren. Auch ein Konsortium um das KIT, die Stadt Karlsruhe und weitere Partner hat sich mit einem Konzept beworben. Die für die Auswahl zuständige Fachjury hat sich einstimmig für den Antrag aus Karlsruhe ausgesprochen.

“Der Wissenschaftsstandort Karlsruhe setzt in Verbindung mit der Wirtschaft in Sachen Mobilität immer wieder neue Maßstäbe und hat mit seinem sehr guten Antrag überzeugt – die Auswahl der Jury ist daher folgerichtig und zu begrüßen”, so die beiden Karlsruher Landtagsabgeordneten der GRÜNEN, Bettina Lisbach und Alexander Salomon.

Der Antrag aus Karlsruhe verbindet zwei Karlsruher Stärken – die hohe Kompetenz im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) und die ebenfalls bedeutende Entwicklung und Forschung im Mobilitätsbereich durch die regionale Wirtschaft und Wissenschaft.

“Die Voraussetzungen für ein Testfeld im Bereich vernetztes und automatisiertes Fahren sind in Karlsruhe hervorragend” betonen die beiden Abgeordneten. Daher haben sich Lisbach und Salomon zur Unterstützung des Vorhabens in den letzten Tagen und Wochen im direkten Gespräch mit Verkehrsminister Winfried Hermann für eine Förderung des Projektes in Karlsruhe eingesetzt.

„Es ist für uns nachvollziehbar, dass auch andere Städte hier starkes Interesse bekunden“ so die Abgeordneten. Das dürfe aber die positive Entscheidung für Karlsruhe nicht gefährden.

“Die Entscheidung über die Förderung muss sich vor allem an sachlichen und fachlichen Gesichtspunkten orientieren“ sind sich Salomon und Lisbach einig. „Deshalb erwarten wir, dass der Verkehrsminister die Bewertung durch die Jury mit hoher Priorität berücksichtigt. Alle Argumente sprechen für Karlsruhe.“

Verwandte Artikel