Zusatzkosten Kombilösung: Tunneltaugliche Bahnen

In einer Gemeinderatsanfrage befasst sich die Grüne Fraktion mit den Zusatzkosten für tunneltaugliche Bahnen.
„Um die Bahnen von VBK und AVG so auszustatten, dass sie den Stadtbahntunnel sicher durchqueren können, wird hoher Aufwand betrieben“, so Fraktionsvorsitzende Bettina Lisbach. „Teilweise müssen Bahnen umgerüstet, manche der Fahrzeuge auch neu beschafft werden. Wir wollen wissen, was das alles kostet. Schließlich handelt es sich um Zusatzkosten, die unmittelbar durch die Kombilösung verursacht sind.“

„Bereits vor Jahren haben wir uns mit dieser Thematik befasst“, ergänzt der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Johannes Honné. „Doch haben wir damals keine belastbaren Antworten erhalten. Wir erwarten jetzt verbindlichere Aussagen und dass gegebenenfalls veraltete Zahlen auf einen aktuellen Stand gebracht werden.“

Die Grünen wollen von der Stadtverwaltung wissen, wie viele Bahnen von VBK und AVG umgerüstet werden, um den Stadtbahntunnel zukünftig nutzen zu können. Auch möchten sie Aufklärung dazu, wie viele Bahnen neu angeschafft werden müssen, weil nicht bei allen Bestandsfahrzeugen eine tunneltaugliche Umrüstung möglich ist.
Außerdem fragen die StadträtInnen nach den Gesamtkosten zur Sicherstellung der Tunneltauglichkeit für alle Stadt- und Straßenbahnen.

„Uns interessiert auch, seit wann diese Zusatzkosten der Stadtverwaltung bekannt sind“, so Lisbach und Honné. „In Sachen Kombilösung wurden zahlreiche Versprechungen nicht eingehalten und Kostenansätze weit überschritten. Bürgerinnen und Bürgern muss hinsichtlich der mit der Kombilösung verbundenen Ausgaben reiner Wein eingeschenkt werden. Dies ist vor dem Hintergrund der aktuellen Spardebatte zum städtischen Haushalt von besonderem Belang.“

Verwandte Artikel