Zweite Tranche der Denkmalförderung 2017: Lutherkirche profitiert

(09.08.2017) MdL Lisbach und MdL Salomon: 96.000 Euro für Sanierung der evangelischen Lutherkirche
Die Landesregierung investiert in den Erhalt und die Sanierung wichtiger Denkmäler im Land. „Davon profitiert auch die evangelische Lutherkirche in der Karlsruher Oststadt mit 96.000 Euro“ erklären die beiden Landtagsabgeordneten Bettina Lisbach und Alexander Salomon.
„Wir freuen uns, dass diese für das Vorhaben wichtige Unterstützung nun zum Ausklang des Lutherjahres vom Land bewilligt wurde. Das Geld steht für die Sanierung der Fassaden und die Inneninstandsetzung bereit.“ Möglich ist das mit Mitteln aus der zweiten Tranche des Denkmalförderprogramms 2017.

Salomon lobt das große Engagement in der Denkmalpflege: „Ob auf privater Basis, in Initiativen, Gruppen oder öffentlichen Einrichtungen: Mit ihrem Einsatz tragen viele Menschen zum Erhalt der Denkmale aus vergangenen Zeiten bei und machen damit Geschichte lebendig“. „Die Investition des Landes zahlt sich dabei mehrfach aus“ betont Lisbach „Jeder Euro Förderung löst bis zu acht Euro private oder öffentliche Folgeinvestitionen aus. Davon profitiert vor allem der regionale Mittelstand.“

In der zweiten Tranche der Denkmalförderung hat das Ministerium für Wirtschaft insgesamt 3,7 Millionen Euro für den Erhalt und die Sanierung von Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg freigegeben. Neben kirchlichen und kommunalen Kultur¬denkmalen kommen die Fördermittel auch zahlreichen privaten Denkmalen zugute. Das Geld stammt aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. Mit der ersten und zweiten Tranche wurden landesweit insgesamt 273 Vorhaben mit rund 13, 3 Millionen Euro gefördert.

Hintergrund:
Die Lutherkirche gilt als eine der schönsten Jugendstilkirchen Süddeutschlands und ist ein Baudenkmal von besonderer kulturhistorischer Bedeutung. Mit den Sanierungsarbeiten wurde bereits im April begonnen (siehe auch: http://www.luthergemeinde.info/index.php/Sanierung.html).

Verwandte Artikel